zurück zur Übersicht

2000 Einwohnermeldeamt und Standesamt ziehen vom Rathaus an den Ticinplatz um.
2001 – Die Schule in Kotten schließt.
– Die Grubenbahn fährt zum letzten Mal. In den Folgejahren werden Gleise und Brücken zurückgebaut. Die frühere Kohlebahn war seit 1995 touristisch genutzt worden.
2003 Das Bahnhofsgebäude wird zum Vereinshaus. Die Stadt verpachtet das Haus an den Jugenddachverband United Clubs for Kulow e.V..
2005 Auf Initiative der Jugend wird das Gelände um den Alten Bahnhof neu gestaltet. U.a. entstehen ein Sportfeld, ein Kulturgarten und Gruppenräume in zwei Eisenbahnwaggons.
2006 – Einweihung des restaurierten Pfarrhauses am Kirchplatz
– Der Apostolische Nuntius Dr. Erwin Ender besucht unsere Stadt zu Ostern.
– 300 Jahre Wittichenauer Karneval
– Am Kottener Weg wird ein neuer Sportplatz der DJK Wittichenau eingeweiht.
2007 Die CSB-Kindertagesstätte an der August-Bebel-Straße wird modernisiert und ausgebaut.
2008 – In Kotten wird die „Krabat Milchwelt“ eingeweiht, eine Schaukäserei, in der Besuchern landwirtschaftliche Produktionskreisläufe gezeigt werden.
– Städtepartnerschaft mit Lubomierz (Polen)
– In Sollschwitz findet das 7. Krabatfest statt.
– Einweihung der Begegnungsstätte „Friedrich-Forell-Zentrum“ im ehemaligen evangelischen Pfarrhaus
2009 Nach Umbaumaßnahmen an der Kindertagesstätte in Sollschwitz können dort fortan 37 Kinder betreut werden.
2009/10 Die Pfarrkirche wird umfassend saniert. Die Kirche erhält ein neues Dach, Fassade und Turm werden neu gestaltet. Die Wandlungsglocke ziert wieder das Kirchendach.
2010 – Die Mittelschule Wittichenau begründet eine Partnerschaft mit dem Schulzentrum in Lubomierz.
– Am 30. Dezember brennt das Volkshaus an der Hoyerswerdaer Straße völlig aus. Der Brand war durch Nager ausgelöst worden, die Stromkabel angefressen hatten. Wittichenau verliert mit dem Ballsaal im Haus einen bedeutenden Ort für Kulturveranstaltungen.
2012 – Verlegung von „Stolpersteinen“ zur Erinnerung an eine unter der NS-Herrschaft deportierte jüdische Familie
– Wiedereinbau kostbarer Bleiglasfenster in der Pfarrkirche
2014 Eine landesweite Studie von Sächsischer Zeitung und Evangelischer Hochschule Dresden stellt fest, dass in Wittichenau die glücklichsten Sachsen wohnen.
2016 Wittichenau richtet das 15. Krabatfest aus. Tausende Gäste erleben ein vielfältiges Festwochenende.
2017 Der frühere Bahnhof der Stadt wird zu einem Hort umgebaut.
2018
– Sanierung der Kriegerdenkmale auf der Kamenzer Straße
– Einweihung eines Anbaus mit Sanitärtrakt am Schützenhaus, Baukosten: rund 300.000 Euro
– 6. Silvestinale anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Jugendvereins “United Clubs for Kulow” mit Präsentation und Prämierung von einem Dutzend in Wittichenau produzierten Kurzfilmen
2019
– Innensanierung der Pfarrkirche, Wiederindienstnahme mit Bischof Wolfgang Ipolt am 6. Dezember
– die Stadtbrauerei Wittichenau investiert 1,2 Millionen Euro in ein neues Sudhaus
2020
– Einweihung des neuen Kinderhauses “St. Marien” am Adalbert-Stift, dort können nun 215 Kinder betreut werden. Baukosten: ca. 4.300.000,00 €
– Corona-Pandemie legt das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben lahm; Notbetreuung in Kitas, Unterrichtsfreie Zeit in den Schulen, Schließung de Einzelhandelsgeschäfte; Absage aller Kultur- und Traditionsveranstaltungen inkl. Karnevalssaison; zum ersten Mal in der jahrhundertealten Tradition kann das Osterreiten / Kreuzreiten nicht stattfinden.
zurück zum 20. Jahrhundert