Bei seinem Staatsbesuch in der Bundesrepublik Deutschland reist der Außen- und Europaminister der Republik Kroatien, Dr. Gordan Grlić Radman, auch in den Freistaat Sachsen, um am Empfang des kroatischen Honorarkonsuls in Sachsen, Dr. Peter Neumann, teilzunehmen. Bei seinem Aufenthalt in der Stadt Wittichenau trug er sich auf Einladung von Bürgermeister Markus Posch in das goldene Buch der Stadt ein. Dr. Gordan Grlić Radman war es ein persönliches Anliegen nach Wittichenau zu kommen; steht der Name der Stadt Wittichenau in Kroatien doch als Synonym für die Grabstätte des berühmten und verehrten kroatischen Reiterobristen Janko Šajatović (Johann von Schadowitz) in der katholischen Kirche St. Mariä Himmelfahrt. Eine ganz besondere Ehre war es, dass an eben diesem 10. September 2019 auch der Apostolische Nuntius S. E. Erzbischof Dr. Nikola Eterović anlässlich einer von ihm gelesenen heiligen Messe in der Kirche St. Katharina zu Ralbitz der Einladung von Bürgermeister Posch folgte, um gemeinsam mit dem kroatischen Außenminister sowie dem Bürgermeister der Stadt Varaždin, Zlatan Avar, die Kirche St. Mariä Himmelfahrt zu besuchen. Johann von Schadowitz wurde nach seinem verdienstvollen Wirken in und für Sachsen die außerordentliche Ehre zu Teil, in einer Kirche begraben zu werden. Konsul Dr. Peter Neumann betonte die außerordentliche Bedeutung der Verbindung gelebten Austauschs zwischen Kroatien und Sachsen, wie es schon Johann von Schadowitz vor 300 Jahren lebte. Das sonst nur Bischöfen vorbehaltene Zeichen der Hochachtung beeindruckte Erzbischof Dr. Nikola Eterović, der es sich nicht nehmen ließ, sich zu vielen Details der Sanierung der Kirche St. Mariä Himmelfahrt informieren zu lassen. Bürgermeister Zlatan Avar sieht in der langen Tradition zwischen seiner kroatischen Stadt Varaždin und Sachsen, insbesondere auch Wittichenau, eine ausgezeichnete Basis für weitere Projekte und Begegnungen.