Auf den idyllisch gelegenen „Storchenhof“ der Familie Gleinig / Schmidt im Wittichenauer Ortsteil Hoske lädt die hier ansässige Töpferei am 2. Augustwochenende zu einem Töpfermarkt ein. Handwerkskunst allerfeinster Art von ca. 20 Töpfern aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg, Schautöpfern, Korbwaren und natürlich leckere regionale Produkte vom familiengeführten Bauernhof gleich um die Ecke begeistern auf dem historischen Mühlengelände der ehemaligen Wassermühle an der Schwarzen Elster die Besucher. Die aus der 2. Hälfe des 19. Jahrhunderts stammende Mühle war bis in die 50iger Jahre des 20. Jahrhunderts noch in Betrieb. Ein Teil der Mechanik ist noch erhalten. Glücklicherweise ist das Handwerk aus dem denkmalgeschützten Ensemble nicht gänzlich verschwunden. Statt tonnenweise Mehl werden heute feine Töpferwaren produziert, die zum Töpfermarkt zu erwerben sind.

Luftbild Hoske |  Gunther Tschuch

Geschichtliches zur Mühle:

Der Vierseithof wurde am 20. November 1994 unter Denkmalschutz gestellt, allerdings ohne die nahezu unveränderte zweifeldrige Steindeckerbrücke aus dem 18. Jahrhundert, die in dieser Art sehr selten. 

Das gut genutzte und somit lebendige Denkmals hält einige Überraschungen bereit. Da lohnt schon allein der Blick auf das Mühlenfließ … An dieser Stelle muss in Hoske schon vor mehr als 600 Jahren eine Mühle gestanden haben. Die Zahl 1380 wird im Zinsregister des Klosters Marienstern genannt. Die Mühle scheint eine sehr bewegte Vergangenheit zu haben, wie aus den Dokumenten des Mühlenforschers Günter Rapp aus Görlitz hervorgeht. Von Brandstiftung ist die Rede, Diebstählen und einem Unfall mit glücklichem Ausgang, wie das Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Liegnitz vom 25. Juli 1829 vermeldet: “Am 28. May fiel der 3jährige Sohn des Müllers zu Hoske im Kreise Hoyerswerda in den Elsterfluß, wurde jedoch von dem Sohne des Bauers Hirnascht daselbst glücklich gerettet.” 

Faszinierend ist die aufwendige Fassadengestaltung, besonders an der Giebelseite, die baugeschichtlich, ortsgeschichtlich und technikgeschichtlich von Bedeutung ist. 

KONTAKT

Töpferei Storchenhof
Hoske 19
035725/71653

ÜBERBLICK

Termin:
Immer am zweiten Augustwochenende
Angebot:
Unter den Töpfern die uns schon seit dem 1.Markt begleiten, wie die Töpferei Engelmann oder die Töpferei Meißner, freuen wir uns am Wochenende auch ein paar neue Teilnehmer begrüßen zu dürfen .