Jugend begeistert mit Filmfestival „Silvestinale“

Ein Hauch von Hollywood und Glamour lag zum Jahreswechsel über der Stadt. Der Wittichenauer Jugendverband „United Clubs for Kulow“ hatte anlässlich seines 25-jährigen Bestehens das Filmfestival „Silvestinale“ neu aufgelegt. 2007 hatte das Filmfest das letzte Mal stattgefunden. Viele Besucher sagten damals, was sie dort erlebt haben, sei nicht zu toppen. Doch die Jugendlichen bewiesen mit der sechsten Veranstaltung des Festivals das Gegenteil.

Vor einem Jahr hatte der Jugendverband die Clubs der Stadt dazu aufgerufen, Kurzfilme zu den Helden ihrer Jugend zu drehen. 12 Kurzfilme sind entstanden, so viele wie bei keiner Silvestinale zuvor. Am 29. und 30. Dezember wurden die Werke vor hunderten Gästen in der zum Filmpalast umdekorierten Turnhalle gezeigt.

Zunächst sollten nur zehn Filme präsentiert werden. Doch als eine Jury Mitte Oktober die Wettbewerbsbeiträge sichtete, entschied die, dass kein Film es verdient habe, nicht gezeigt zu werden. „Die waren alle schlichtweg klasse“, sagt Silvestinale-Programmchef Fabian Metasch zur Qualität der Beiträge. So muteten die Silvestinale-Macher dem Publikum ein rund vierstündiges Programm zu.

Die Filmpräsentation geriet jedoch sehr unterhaltsam und kurzweilig. Das lag zum Einen an der Vielfalt der Beiträge: neben Westernparodien, wurden Dramen, Komödien und Science Fiction-Filme gezeigt. Zum Anderen gelang den Organisatoren ein erheiterndes Rahmenprogramm mit abwechslungsreichen Moderationen und amüsanten Werbespots auf die Bühne zu bringen. Die Zuschauer waren begeistert. In Qualität und Niveau hatte das Festival deutlich zugelegt.

Am Silvesterabend luden die Jugendlichen zu einer feierlichen Gala. Laudatoren wurden in Limousinen vorgefahren. Die Gäste kamen in festlicher Abendgarderobe. Marie-Luise Metasch und Benedikt Bierbaum begrüßten das Publikum zur Verleihung der goldenen Engel, den Trophäen der Silvestinale. In 16 Kategorien wurden die an diesem Abend an die Filmemacher vergeben. Vertreter aus Kommunalpolitik, Wirtschaft und Gesellschaft würdigten die Wettbewerbsbeiträge und erinnerten an Episoden aus der Geschichte von „United Clubs for Kulow“. Als bester Film wurde schließlich der Beitrag von „RC Ungelenk“ und „Kulow Angels“ ausgezeichnet. Die Clubs hatten einen Fall für Sherlock Holmes inszeniert und den Detektiv auf die Spuren des „versunkenen Schlosses“ geschickt. „Dieser Preis müsste durch 12 geteilt werden“, sagte Steffen Pelz vom „RC Ungelenk“ angesichts der Qualität aller Filmbeiträge. „Wir haben das Glück ihn nur halbieren zu müssen.“

Höhepunkt der Gala war jedoch die Verleihung des Publikumspreises. Die Zuschauer hatten „Forrest Gump“ von der „Niveaulosen Gewerkschaft“ zu ihrem Lieblingsfilm gewählt. Über mehrere Wochen hatte der Club das Drehbuch entwickelt und schließlich an sieben Wochenenden die Szenen gedreht. „Da musste alles wie am Schnürchen passen. Die Wochenenden waren sehr genau ausgeplant“, erzählt Regisseur und Kameramann Martin Waury, der für die Produktion jedes Mal von Dresden in die Heimat kam. „Das war ein sehr anstrengendes Jahr“, resümiert er dann auch mit dem Preis in der Hand und dankt seinem Team, das bei dem Projekt so diszipliniert mitgezogen hat.

Erst kurz vor Mitternacht endete die Show und es schloss sich eine ausgelassene Party zur Musik von Jolly Jumper an. Die Zuschauer brachten es kaum fertig, ihre Begeisterung für das Erlebte in Worte zu fassen. „1a. Top. Was die Veranstalter hier auf die Beine gestellt haben, wieviele Wochen die geplant und aufgebaut haben. Gigantisch!“, schwärmte eine Zuschauerin. Für Festival-Organisator Tobias Winter war es den Aufwand wert. „Das Funkeln in den Augen ist der schönste Dank. Das merkt man jetzt am meisten“, sagte Winter nach der Gala. „Das ist einfach Wahnsinn, das zu spüren und auch an die Jugend weiterzugeben.“

Alle Auszeichnungen der 6. Silvestinale im Überblick

Kategorie Preisträger
Bester Newcomer „Kevin alleene daheeme“ von den „Schwarz-Weißen Panthern“
Bester Schnitt Daniel Kretschmer für den Film „Sherlock Holmes“ von „RC Ungelenk“ und „Kulow Angels“
Beste Special Effects „Star Wars“ von den „Kulowminati“ und „WD-40“
Beste Filmmusik „Tatort“ von der „Kommune Klettwitz“
Beste Actionszene „Indiana Jones“ vom Jugendclub Dörgenhausen
Bester Schauspieler Norbert Modsching in „Forrest Gump“
Beste Schauspielerin Anna-Maria Bulang im „Tatort“
Beste Comedy „Police Academy“ vom „Club der Einfallslosen“
Beste Kameraführung Marius Prell in „4 Fäuste fürs Roxy“ von „Kombinat“ und „Die Kurzen“
Beste Regie „Löwenzahn“ von der „Deutsch-Sorbischen Fraktion“
Beste Requisite „Der Weiße Hai“ vom „Kingston Club“
Bestes Drehbuch „Banana Joe“ von den „Smofojs“
Bestes Kostüm „Das Leben des Brian“ von den „Smarties“
Bester Film „Sherlock Holmes“ von „RC Ungelenk“ und „Kulow Angels“
Lebenswerk „RC Ungelenk“ und „Kulow Angels“, die Begründer der Silvestinale
Publikumspreis „Forrest Gump“ von der „Niveaulosen Gewerkschaft
Ehrenengel Robert Beckel, Tobias Kockert, Fabian Metasch, Johannes Michauk, Simon Michauk, Alex Scholze, Philipp Schwabe, Lukas Winzer
Ehrenmitglied Tobias Winter
2019-01-12T20:50:03+00:005. Januar 2019|Tags: , , , |